Prostatabeschwerden: Wann zum Arzt?

Prostatabeschwerden-Wann zum Arzt-78164715.jpg
Vorsorgeuntersuchungen ab 45 Jahren können Probleme mit der Prostata frühzeitig erkennen helfen.
Getty Images/BananaStock RF

Bei Prostatabeschwerden auf jeden Fall frühzeitig den Arzt aufsuchen und weitere Symptome und Behandlung medizinisch abklären lassen.

Beim Auftreten von Prostatabeschwerden ist es wichtig, so früh wie möglich einen Arzt zu konsultieren. Männer ab 45 sollten darüber hinaus die gesetzlichen jährlichen Vorsorgeuntersuchungen zur Früherkennung von Prostatakrebs nutzen.

Gutartige Erkrankungen der Prostata können zu Inkontinenz, Impotenz und Zeugungsunfähigkeit und Nierenschädigung führen. Eine Krebserkrankung im bereich der Prostata kann nur dann erfolgreich behandelt werden, wenn sie frühzeitig diagnostiziert wird. Daher ist es wichtig, dass beim Auftreten von Prostatabeschwerden so früh wie möglich einen Arzt (Facharzt für Urologie) zu konsultieren. Notwendig ist dies vor allem bei folgenden Symptomen:

  • häufiger Harndrang (auch nachts) und Entleerung kleiner Harnmengen
  • verzögerter Beginn der Harnentleerung
  • Gefühl einer unvollständigen Harnentleerung
  • schwacher Urinstrahl
  • "Nachtröpfeln" nach dem Urinieren
  • unwillkürlicher Urinverlust (Inkontinenz)
  • Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen
  • Schmerzen und Spannungsgefühl während und nach dem Samenerguss
  • Blut im Urin oder Sperma
  • Fieber
  • Hodenschmerzen

Die häufigsten Untersuchungsmethoden, die der Arzt bei Prostatabeschwerden durchführt, sind:

  • die rektale Tastuntersuchung
  • die Bestimmung des PSA-Wertes im Blut

Der PSA-Wert (Konzentration eines Eiweißes, des Prostata-spezifischen Antigens) kann einen Hinweis darauf liefern, ob eine Krebserkrankung vorliegt. Ist er über einen bestimmten Grenzwert erhöht, wird der Arzt weitere Untersuchungen veranlassen.

Ist die Diagnose BPH gestellt, empfehlen sich regelmäßige (ein- bis zweimal jährliche) Untersuchungen beim Urologen.

Was der Prostata hilft
1 von 15
  • senior.JPG
    Gesunde Prostata

    Eine vergrößerte Vorsteherdrüse verursacht verschiedenste Probleme. Wir haben Tipps für eine gesunde Prostata für Sie parat.

    Thinkstock

  • Kürbiskerne.JPG
    Kürbiskerne

    Der Klassiker unter den prostatagesunden Lebensmitteln: Kürbiskerne, ob frisch oder getrocknet.

  • Prostata_weidenröschen.JPG
    Weidenröschen

    Doch auch dem Tee aus Weidenröschen ...

  • Prostata_sägepalme.JPG
    Sägepalme

    ... sowie den pflanzlichen Extrakten aus Sägepalme ...

  • roggenpollen.JPG
    Roggenpollen

    ... und den Pollen der Getreideart Roggen wird eine positive Wirkung auf die Prostata nachgesagt.

  • pflaumenbaum.JPG
    Pflaumenbaum

    Pflanzliche Arzneimittel gibt es zudem mit Wirkstoffen aus dem Afrikanischen Pflaumenbaum ...

  • Prostata_brennnessel.JPG
    Brennnessel

    ... und der gewöhnlichen Brennnessel.

  • Prostata_bewegung.JPG
    In Schwung bleiben

    Übergewicht und ein inaktiver Lebensstil sind Prostata-Risikofaktoren. Bewegen Sie sich, um gesund zu bleiben.

  • Prostata-abstinenz.JPG
    Lieber kein Alkohol

    Schnaps und Bier schaden der Prostata - besonders, wenn eine gutartige Vergößerung mit dem Wirkstoff Finasterid behandelt wird. Er wechselwirkt mit dem Alkohol, was das Krebsrisiko drastisch erhöht, wie eine Studie zeigte.

  • Prostata_vollkornbrot.JPG
    Vollkornprodukte

    Brot und Nudeln aus dem ganzen Korn sind reich an quellenden Ballaststoffen für einen gesunden Darm, Salat und Gemüse ebenso.

  • Trinken_kaffee.JPG
    Viel Trinken

    Dazu empfiehlt es sich, der Prostata - und nicht nur ihr - zuliebe rund zwei Liter Wasser, Tee und Schorlen am Tag zu trinken.

  • Prostata-beim pinkeln Hinsetzen.JPG
    Regelmäßig zur Toilette - im Sitzen

    Entleeren Sie Darm und Blase regelmäßig, möglichst ohne Inhalt zurückzulassen. Im Sitzen geht das besser - Entspannung wirkt Restharn in der Blase entgegen.

  • Prostata_dusche.JPG
    Wechselduschen

    Den Kreislauf anregende Maßnahmen, zum Beispiel Kneippen, kalte Güsse oder Wechselduschen, nützen auch der Vorsteherdrüse.

  • Prostata_Sexuell aktiv bleiben.JPG
    Sexuell aktiv bleiben

    Regelmäßiges Ejakulieren nimmt den Druck von der Prostata.

  • Warmes Bad.JPG
    Warmes Bad

    Unmittelbar lindernd auf Prostata-Beschwerden kann ein warmes, entspannendes Bad wirken.

Autor: Lifeline
Letzte Aktualisierung: 08. Oktober 2007
Quellen: Rote Liste online (www.rote-liste.de) Lennecke/Hagel/Przondziono: Selbstmedikation, Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart (2004) Stiftung Warentest: Handbuch Selbstmedikation, Berlin (2002) Wernig, C. (Hrsg.): Medizin für Apotheker. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart, 2. Auflage (1997) Mutschler, E: Arzneimittelwirkungen. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart, 8. Auflage (2001) Brinkmann, H., et al.: Phytotherapie für die Kitteltasche, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart (2004) www.prostata-info.de www.wechseljahre-des-mannes.de

Welches Symptom = welche Krankheit?
  • Der SymptomfinderDer Symptomfinder

    Woran liegt es, dass Sie Bauchweh haben? Finden Sie mit der Yavivo-Puppe den Grund für bestimmte Symptome heraus.

Forum

Im Forum von Yavivo können Sie anderen Usern Ihre Fragen stellen.

zum Forum
Lifeline-Fan auf Facebook werden