Aus der Apotheke

Schnupfen: Rezeptfreie Medikamente

Mit rezeptfrei erhältlichen Medikamenten lassen sich die Beschwerden durch Schnupfen wirksam lindern. Auf die Dauer der Erkrankung haben die Arzneimittel jedoch keinen Einfluss. Zu den wirksamen Mitteln zählen vor allem Nasensprays.

153697800.jpg
Vitamine und Zink gibt es rezeptfrei in der Apotheke - beides beugt Schnupfen vor.
© iStock.com/diego_cervo

Eine freie Nase bei Schnupfen ermöglichen beispielsweise Sprays mit den Wirkstoffen Xylometazolin oder Oxymetazolin, alternativ auch mit Salzlösung.

Als Bestandteil von Nasentropfen verengen  Xylometazolin sowie Oxymetazolin die feinen Blutgefäße in der Nasenschleimhaut. Unangenehme Schwellungen der Schleimhaut bilden sich dadurch zurück, und festsitzendes Sekret kann wieder abfließen. Wichtig ist dies auch, damit die Nasennebenhöhlen und die eustachische Röhre ­ eine röhrenartige Verbindung zwischen dem Mittelohr und dem Nasen-Rachen-Raum ­ besser belüftet werden. Denn dadurch hofft man Entzündungen der Nasennebenhöhlen oder Erkrankungen des Mittelohrs möglichst zu verhindern.

Selbst bei Säuglingen und Kleinkindern mit Schnupfen ist kurzfristiger (maximal drei bis fünf Tage) Einsatz von Nasentropfen mit den Wirkstoffen Xylometazolin oder Oxymetazolin zu erwägen, wenn die Kleinen Schwierigkeiten haben beim Trinken. Denn dadurch lässt sich auch das Risiko reduzieren, dass sich die Infektion in die Nasennebenhöhlen, das Mittelohr und die tieferen Atemwege ausbreitet.

  • zum Ratgeber

    Husten, Dauerniesen, die Nase läuft: Erkältungen sind äußerst lästig. Welche Hausmittel wirken schnell und schonend?

Prinzipiell sollte man nicht häufig und vor allem nicht über längere Zeit zu abschwellenden Nasentropfen/Nasensprays greifen. Denn die Arzneimittel können sonst die Nasenschleimhaut austrocknen, wodurch die lokalen Immunabwehrmechanismen geschwächt werden. Außerdem kann sich der Körper innerhalb kurzer Zeit an abschwellende Nasentropfen/Nasensprays gewöhnen, wodurch diese an Wirkung verlieren. Dann besteht die Gefahr, dass die Präparate dann noch häufiger verwendet werden, was die Schnupfen-Symptomatik erst recht andauern lässt.

Schnupfen mit Erkältungsbeschwerden wirksam lindern

Wen neben dem Schnupfen auch noch unter Kopf- und Gliederschmerzen zusetzen, erhält in der Apotheke rezeptfrei Arzneimittel mit folgenden Wirkstoffen:

  • Paracetamol (z.B. als Tabletten) und Nasenspray (mit den Wirkstoffen Xylometazolin oder Oxymetazolin)

  • Kombinationspräparate aus Paracetamol plus Phenylephrin

  • Kombinationen aus Acetylsalicylsäure und Pseudoephedrin

Vorbeugen ist besser als leiden

Noch sinnvoller ist es jedoch, durch Viren verursachte Erkältungskrankheiten mit Schnupfen vorzubeugen. Dies ermöglichen Wirkstoffe zur Stärkung der körpereigenen Immunabwehr. Dazu dienen rezeptfreie Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel mit folgenden Inhaltsstoffen:

  • Extrakte aus Purpur-Sonnenhut (Echinacea), z.B. als Tropfen oder Pastillen. Mittel mit Extrakten aus Purpur-Sonnenhut (Echinacea) wirken am effektivsten, wenn sie schon bei den ersten Erkältungs-Symptomen (Halskratzen, Kribbeln in der Nase) angewendet werden.

  • Probiotika (Nahrungsergänzungsmittel mit Mikroorganismen, die die natürliche Darmflora positiv beeinflussen), z.B. als Kapseln

  • Zink (in Form von Dragees oder Lutschtabletten)

  • Vitamine (A, C und E), die beispielsweise als Kapseln, Tabletten oder auch als Brausetabletten erhältlich sind.