Was tun bei Bindehautentzündung? Die besten Hausmittel zur Behandlung

Die Augen tränen, brennen und jucken. Das "rote Auge", die Bindehautentzündung, kann viele Ursachen haben. Auslöser können Viren, Pilze oder Bakterien sein, aber auch Umwelteinflüsse wie Zugluft, Staub oder Rauch. Welche Hausmittel helfen? Wir haben Tipps, um die Bindehautentzündung zu lindern und das Abheilen zu beschleunigen. Daneben geben wir Ihnen Verhaltensregeln an die Hand, um eine Ansteckung zu vermeiden.

Kind mit Bindehautentzündung
Kinder sind anfälliger für Bindehautentzündung, doch auch Erwachsene haben häufig mit der Infektion zu kämpfen.
iStock

Morgens sind die Augenlider verklebt, die Bindehaut ist gerötet und angeschwollen. Es fühlt sich an, als ob ein Fremdkörper das Auge ständig reizt. Das betroffene Auge sondert Sekret ab. Das sind die typischen Anzeichen für eine Bindehautentzündung, medizinisch Konjunktivitis genannt. Dabei handelt es sich um die mit Abstand häufigste Augenkrankheit. Es gibt zwei unterschiedliche Formen: die infektiöse Bindehautentzündung und die nichtinfektiöse.

Auslöser der infektiösen Bindehautentzündung sind Viren, Pilze oder Bakterien. Dabei spielen Erkältungs- und Grippeviren eine Rolle, aber auch bakterielle Erreger wie Staphylo- oder Streptokokken. Diese Form der Konjunktivitis ist ansteckend. So gab es in den letzten Jahren im Winter immer wieder epidemisch auftretende Wellen von Bindehautentzündung durch Adenoviren. Die Krankheit war hoch ansteckend und breitete sich rasant aus.

Bindehautentzündung bei Kindern

Die nichtinfektiöse Variante der Bindehautentzündung wird durch Reize wie Zugluft, Trockenheit, Staub oder Rauch und vieles weitere verursacht. Eine häufige nichtinfektiöse Konjunktivitis ist daneben die allergische Bindehautentzündung, wie sie beispielsweise für Heuschnupfen typisch ist. Hier sind Pollen Auslöser der Konjunktivitis.

Daneben gibt es jedoch noch eine „normale" (physiologische) Form der Bindehautentzündung. Sie kommt vor allem bei Kindern und Jugendlichen vor und ist vereinfacht ausgedrückt die Reaktion der Bindehaut auf ihr bis dahin noch unbekannte, harmlose Erreger und Stoffe. Diese leichte Konjunktivitis ist sozusagen das Anzeichen dafür, dass das Immunsystem lernt. Die physiologische Konjunktivitis verschwindet auch ohne Behandlung meist rasch wieder.

Behandlung: Hausmittel und Selbsthilfe-Tipps bei Bindehautentzündung

Die Behandlung der Bindehautentzündung richtet sich nach ihrer Ursache. Besondere Hygiene ist eine der wichtigsten Maßnahmen, um eine Bindehautentzündung zu verhindern, die Ausbreitung von einem auf das andere Auge zu verhindern, Mitmenschen nicht anzustecken – und die Augenkrankheit schnell zu überwinden.

Gegen Bakterien oder Viren verschreibt der Augenarzt Antibiotika, meist in Form von Augentropfen oder -salben. Sind harmlose Erkältungsviren schuld an der Konjunktivitis, reicht es meist schon, ein paar Tage abzuwarten und diese Selbsthilfetipps zu berücksichtigen:

Sieben Tipps bei Bindehautentzündung!

Diese sieben Tipps helfen Ihnen, Ihre Bindehautentzündung in den Griff zu bekommen:

  1. Geben Sie Menschen, die eine Bindehautenzündung haben, nicht die Hand – und halten Sie sich auch umgekehrt an diese Regel. Wenn Sie selber erkrankt sind, sollten Sie keinem die Hand geben. Die letzten Wellen mit Bindehautentzündung durch Adenoviren haben gezeigt, wie hoch ansteckend infektiöse Konjunktivitis sein kann.

  2. Vermeiden Sie es, mit den Fingern die Augen zu berühren – waschen Sie sich immer die Hände, beispielsweise bevor Sie sich schminken oder abschminken. Falls die Augen entzündet sind – benutzen Sie ausschließlich Einmalwaschlappen, um die Augen vorsichtig mit klarem, lauwarmen Wasser zu reinigen. Falls Sie Handtücher benutzen wollen – für jedes Auge ein anders verwenden und das Handtuch danach zur Kochwäsche geben.

  3. Reiben Sie auf keinen Fall an den Augen. Das verstärkt sowohl Allergie als auch Entzündung.

  4. Sind die Augen verklebt, jucken oder quält ein Fremdkörpergefühl – spülen Sie Ihre Augen mit klarem, lauwarmen Wasser. Das Augenbad funktioniert ganz einfach: Füllen Sie ein kleines Glas (bitte kein scharfer Rand!) randvoll mit Wasser, beugen Sie sich übers Waschbecken, führen Sie das Glas zum geschlossenen Auge, so dass es das gesamte Auge umschließt. Fühlen Sie dann das Wasser, öffnen und schließen Sie das Auge mehrmals. So wird es gut durchspült. Für das andere Auge benutzen Sie ein neues Glas.

  5. Tränken Sie ein sauberes Tuch mit schwarzem Tee und tupfen Sie damit die Augenränder ab.

  6. Das früher beliebte Hausmittel Kamillenspülung gegen Bindehautentzündung hat sich nicht bewährt. Kamille kann das Auge zusätzlich reizen, deshalb sollte man im Fall einer Bindehautentzündung besser darauf verzichten.

  7. Behandeln Sie die Bindehautentzündung, falls keines dieser Alarmzeichen auftritt, vorerst selbst. In der Apotheke gibt es eine Reihe von frei verkäuflichen Augenmedikamenten. Lassen Sie sich dabei vom Apotheker beraten.

Mehr über Bindehautentzündung

Bindehautentzündung: Bei Mutter und Kind
Konjunktivitis kommt bei Kleinkindern häufig vor

Kinder bekommen häufig eine Bindehautentzündung. Welche sanfte, aber wirksame Hilfe es gibt mehr...

Bindehautentzündung: Wann zum Arzt?
Ursachen abklären

Dauert die Bindehautentzündung länger oder heilt nicht aus, kann die Hornhaut geschädigt werden mehr...

Bindehautentzündung: Rezeptfreie Medikamente
Hilfe aus der Apotheke für die Augen

Welche Augentropfen, -salben und -bäder die Beschwerden einer Bindehautentzündung lindern mehr...