Bluthochdruck

Wann zum Arzt?

Um eine Hypertonie rechtzeitig zu erkennen, sollten Sie Ihren Blutdruck immer wieder einmal überprüfen. Regelmäßige Kontrollen empfehlen sich ab dem Alter von Mitte 30 - falls in der Familie eine Neigung zu erhöhtem Blutdruck vorliegt, auch schon eher.

blutdruck wann zum arzt.JPG
Den Blutdruck kann selbst ein Laie einfach zu Hause messen - ab bestimmten Werten sollten Patienten aber den Arzt aufsuchen.
iStockphoto

Sie müssen zu diesem Zweck aber nicht unbedingt einen Arzt aufsuchen – auch Apotheken bieten Blutdruckmessungen an. Für Mitglieder ab 35 Jahren zahlen die Krankenkassen zudem alle zwei Jahre eine Herz-Kreislauf-Vorsorgeuntersuchung, die auch eine Blutdruckkontrolle umfasst.

Eine arterielle Hypertonie liegt vor, wenn bei einer zweimaligen Messung an zwei verschiedenen Tagen erhöhte Werte angezeigt werden. Ist dies der Fall, nimmt der Arzt wiederholte Messungen beziehungsweise eine Langzeitdruckmessung vor. Sinnvoll ist auch eine Überprüfung von Herz, Stoffwechsel, Nieren und gegebenenfalls der Augen.

Bei dauerhaft erhöhten Druckwerten schließen sich weitere Untersuchungen an. So kann die Anamnese, also die genaue Ermittlung der Krankengeschichte, Aufschluss über Risikofaktoren im Leben des Patienten sowie eine in der Familie bestehende Veranlagung zu Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Leiden geben. Da manche Medikamente eine arterielle Hypertonie auslösen können, ist es zudem wichtig, den Arzt genau über Art und Umfang eingenommener Arzneimittel zu informieren.

Gründliche Untersuchung bei Verdacht auf primäre Hypertonie

Anschließend folgen eine Messung von Gewicht und Bauchumfang sowie eine gründliche Überprüfung von Herz und Lungen sowie erneute Messungen des Blutdrucks. Dabei misst der Arzt den Druck zweimal hintereinander an beiden Armen. Zusätzlich wird der Blutdruck an den Fußknöcheln ermittelt. Der systolische Wert kann an beiden Armen unterschiedlich ausfallen. Übersteigt der Seitenunterschied zwischen rechtem und linkem Arm 10 mmHg, kann eine Gefäßerkrankung der Grund sein. Wenn der systolische Druck sehr hoch, der diastolische Druck dagegen sehr niedrig ist, handelt es sich um eine isolierte systolische Hypertonie, auch Pulsdruckhypertonie genannt. Sie resultiert aus Arteriosklerose und Gefäßalterung, kommt also in der Regel nur bei älteren Menschen vor.

Unter Umständen empfiehlt der Arzt eine Langzeitdruckmessung, das so genannte ambulante Blutdruck-Monitoring (ABDM). Zu diesem Zweck legt er dem Patienten einen Bauchgurt an, an dem ein kleiner Registrierkasten befestigt ist, die Druckmanschette wird am Oberarm befestigt. Die Geräte trägt der Patient über mehrere Tage am Körper. Sie messen den Druck automatisch alle 15 Minuten (tagsüber) beziehungsweise alle 30 Minuten in der Nacht. Die Werte werden aufgezeichnet und geben Aufschluss darüber, wie hoch der Druck wann ist, wie stark er schwankt und ob sich eine begonnene Therapie bereits bemerkbar macht.

  • zu herzberatung.de

    Wie entstehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, welche Therapien gibt es und wie können Sie vorbeugen? Informieren Sie sich gezielt und umfassend auf dem Portal herzberatung.de

Blut und Urin werden ebenfalls untersucht, wenn ein Verdacht auf Bluthochdruck besteht. So lässt sich anhand der Blutprobe unter anderem feststellen, ob eine Schilddrüsenüberfunktion oder -unterfunktion vorliegt. Fällt der Urintest positiv aus, ist eine weitere Urinuntersuchung notwendig, bei der die Ausscheidung des Körpereiweißes Albumin überprüft wird. Schon eine leicht vermehrte Ausschüttung dieses Stoffs kann Anzeichen für eine Nierenschädigung sowie generell für eine Gefäßerkrankung und damit ein erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko sein.

Auch ein Elektrokardiogramm (EKG) gehört zur Hypertonie-Untersuchung. Es gibt Auskunft über den Herzrhythmus. Darüber hinaus zeigt es an, ob der erhöhte Blutdruck bereits das Herz geschädigt hat – etwa in Form einer Herzmuskelverdickung.

Klassifikation des Blutdrucks (in mmHg)

Werte systolisch diastolisch
optimal unter 120 unter 80
normal unter 130 unter 85
hochnormal 130 bis 139 85 bis 89
Hypertonie Grad 1 140 bis 159 90 bis 99
Hypertonie Grad 2 160 bis 179 100 bis 109
Hypertonie Grad 3 über 180 über 110

 

Von einer Pulsdruckhypertonie spricht man bei Werten über 140 (systolisch) und unter 90 (diastolisch).

Autor:
Letzte Aktualisierung: 04. September 2013

Welches Symptom, welche Krankheit?
  • Der SymptomfinderDer Symptomfinder

    Woran liegt es, dass Sie Bauchweh haben? Finden Sie mit der Yavivo-Puppe den Grund für bestimmte Symptome heraus. mehr...