Ursachen bei Schwangeren und Kindern

Schlafstörungen: Bei Mutter und Kind?

Hormonelle Schwankungen führen bei Frauen oft zu Schlafstörungen in der Schwangerschaft. Anhaltende Schlafstörungen bei Kindern sollten genau beobachtet werden.

Schlafstoerungen-Fuer Mutter und Kind-103952743.jpg
Bei Kindern geben Schlafstörungen oft Hinweis auf auftretende Erkrankungen.
Getty Images/iStockphoto

Wenn Kinder plötzlich schlecht schlafen, kann dies das erste Anzeichen einer Krankheit sein. In der Schwangerschaft treten Schlafstörungen vor allem gegen Ende auf, wenn z.B. durch den Bauchumfang die bevorzugte Schlafposition nicht mehr möglich ist.

Schlafstörungen bei Kindern

Kinder haben ein größeres Schlafbedürfnis als Erwachsene. Als Richtwerte gelten:

  • Säuglinge: ca. 14 Stunden
  • Kleinkinder zwischen 2 und 6 Jahren: 11 bis 13 Stunden
  • Schulkinder: 9 bis 10 Stunden

Als Ursachen für eine plötzliche Änderung des Schlafverhaltens bei Kindern kommen infrage:

  • beginnende Erkrankung (z.B. Mittelohrentzündung)
  • Wundsein im Windelbereich bei Säuglingen
  • bei sensiblen Kindern: zu weiche Matratze
  • allgemeine psychische und motorische Unruhe wegen einer nicht behandelten Aufmerksamkeitsstörung (ADHS)

Bei Verdacht auf eine psychische (z.B. ADHS) oder organische Erkrankung muss der Kinderarzt konsultiert werden.Besteht ein solcher Verdacht zunächst nicht, können folgende Maßnahmen helfen, dass das Kind besser einschläft:

  • tagsüber für ausreichende körperliche Bewegung und geistige Anregung sorgen
  • auf Fernsehen und Computerspiele verzichten
  • Einschlaf-Rituale (z.B. Geschichte vorlesen, Schlaflied singen, Gebet gemeinsam sprechen)
  • Schmusedecke, Stofftier oder Kuschelkissen anbieten
  • bei Säuglingen Schnuller als Einschlaf-Hilfe geben (jedoch keine Teeflasche zum Nuckeln, da dies Karies fördern kann)
  • kleine Nachtleuchte anbringen
  • Tür einen Spalt offen lassen

Führen diese Maßnahmen nicht zum Erfolg, muss ein Arzt konsultiert werden.

Schlafstörungen in Schwangerschaft und Stillzeit

Bei Schwangeren haben Schlafstörungen meist folgende Ursachen:

  • Sodbrennen (in allen Phasen der Schwangerschaft)
  • starke Kindsbewegungen (gegen Ende der Schwangerschaft)
  • Probleme beim Finden der geeigneten Schlafposition wegen des zunehmenden Bauchumfangs (gegen Ende der Schwangerschaft)
  • seelische Gründe (Partnerschaftsprobleme, finanzielle Sorgen, Angst davor, dem Leben mit dem Kind nicht gewachsen zu sein)

Bei Sodbrennen sollten Schwangere darauf achten, nur kleine Mahlzeiten (dafür aber mehrere über den Tag verteilt) einzunehmen und die Speisen gut zu kauen. Speisen und Getränke, die die Magenschleimhaut reizen (Kaffee, schwarzer Tee, stark gewürzte Speisen), sollten gemieden werden. Ein Schlafen mit leicht erhöhtem Oberkörper kann ebenfalls Linderung verschaffen.

  • zum Test

    Schlafstörungen können das tägliche Leben stark beeinflussen. Mit diesem Test finden Sie heraus, ob Ihre Symptome für Schlafstörungen sprechen.

Wie Sie in der Schwangerschaft Schlafstörungen vorbeugen

In den letzten Schwangerschaftswochen kommt es wegen des Bauchumfanges und der Kindsbewegungen häufig zu einem unruhigen Schlaf. Vor dem Schlafengehen empfiehlt sich ein beruhigendes Bad (empfohlene Temperatur 36-38°C) oder ein warmes Fußbad (evtl. mit einigen Tropfen Lavendelöl). Auf Coffein-haltige Getränke (Kaffee, Cola, Schwarztee) am Nachmittag sollte verzichtet werden.

Häufig wird in der Schwangerschaft ein Mittagsschlaf als sehr erholsam empfunden. Dieser muss jedoch in die Schlafenszeit mit eingerechnet werden. Daher sollte es die Schwangere nicht verwundern, wenn sie, nachdem sie einen einstündigen Mittagsschlaf gehalten hat, in der Nacht nur noch 6 Stunden schlafen kann.

Wie Sie in der Stillzeit Schlafstörungen vorbeugen

Bei stillenden Müttern können Schlafstörungen vor allem wegen des veränderten Schlaf-Wach-Rhythmus durch das Stillen und die Aufwachphasen des Kindes zustande kommen. Auch hier können Entspannungsmaßnahmen (Bäder, Yoga) helfen. Die Stillende sollte jede sich bietende Möglichkeit zu einem kurzen Schlaf nutzen, um sich körperlich von den Anstrengungen der Entbindung zu erholen zu können und den Anforderungen des neuen Lebensrhythmus gewachsen zu sein.

Medikamente mit Diphenhydramin, Doxylamin oder Tryptophan dürfen von Schwangeren und Stillenden nicht eingenommen werden. Pflanzliche Schlafmittel mit Baldrian und Hopfen sind geeignet; vor ihrer Anwendung sollte jedoch der behandelnde Arzt konsultiert werden.

20 Tipps für besseren Schlaf
Welches Symptom, welche Krankheit?
  • Der SymptomfinderDer Symptomfinder

    Woran liegt es, dass Sie Bauchweh haben? Finden Sie mit der Yavivo-Puppe den Grund für bestimmte Symptome heraus. mehr...